Home
 
Über valuenet
Lizenzangebot
Impressum
Mediadaten
 
 
Erweiterte Suche
Ratgeber
Lexikon
Gesetze
Bibliothek
Newsletter
 
 
Steuerberater
Rechtsanwälte
Forum
 
Steuerfuchs
Produkte
 

Berechnung des zu versteuernden Einkommens

Maßgebende Größe für die Einkommensteuer ist das zu versteuernde Einkommen. Die Berechnung des Einkommens besteht aus zwei Komponenten: den Einkünften, die in den einzelnen Anlagen zur Steuererklärung deklariert werden, und den persönlichen Abzügen, die sich zumeist aus dem Hauptformular und der Anlage Kinder ergeben. Dabei werden bei zusammen veranlagten Ehegatten die Einkünfte getrennt, und das zu versteuerndes Einkommen zusammengefasst ermittelt.

‹bersicht: Die Ermittlung des zu versteuernden Einkommens

1.

 

Die Ermittlung der Einkünfte

 









=

Gewinneinkünfte
Einkünfte als Land- und Forstwirt
Einkünfte als Unternehmer – Gewerbebetrieb
Der Gewinn wird zumeist aus Buchführung und Bilanz festgestellt.
Einkünfte als Freiberufler – Selbstständiger
Die Einkünfte ermitteln sich aus
Betriebseinnahmen
Betriebsausgaben
Gewinn oder Verlust.

+




+


=

Einkünfte der Arbeitnehmer
Hier lautet die Rechnung (bei Ehegatten jeweils separat):
Bruttoarbeitslohn
Versorgungsbezüge
Werbungskosten,
mindestens ein Pauschbetrag von 920 €, maximal jedoch bis auf 0 €
Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit

+


+
+





=

Einkünfte als Anleger bis 2008
Kapitalerträge wie Zinsen, die in voller Höhe versteuert werden
 Kapitalerträge wie Dividenden, die zur Hälfte besteuert werden
Werbungskosten in voller Höhe
Werbungskosten, die zur Hälfte zählen,
mindestens jedoch der Werbungskosten-Pauschbetrag von 51 € (Ehepaare 102 €)
Sparerfreibetrag 1.370 €, Ehepaare 2.740 €, ab 2007: 750 bzw. 1.500 €
Durch Pausch- und Freibetrag dürfen die Einkünfte nicht negativ werden
Einkünfte aus Kapitalvermögen

 

 

Ab 2009 unterliegen die Kapitaleinkünfte nach Abzug des Sparer-Pauschbetrags von 801 € der Abgeltungsteuer und fließen in der Regel nicht mehr in die Berechnung des zu versteuernden Einkommens ein.

+




=
+
+
+
=

Einkünfte als Vermieter
Mieteinnahmen
Werbungskosten (keine Pauschalen vorgesehen)
Einkünfte aus einem Objekt
Einkünfte aus allen anderen Immobilien
Einkünfte an Immobilienbeteiligungen
Einkünfte aus geschlossenen Immobilienfonds, sofern verwaltend tätig
Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung

 

 

Sonstige Einkünfte aus Renten, Spekulationsgeschäften, Unterhaltsleistungen als Realsplitting, Sonstige Leistungen, wenn sie über der Freigrenze von 256 € liegen sowie Abgeordnetenbezüge

=

 

Summe Einkünfte aus jeder Einkunftsart
Plus und Minus innerhalb der verschiedenen Einkunftsarten (Ausnahme ab 2009: Kapitaleinkünfte) können unbegrenzt miteinander verrechnet werden. Die Beschränkungen durch die Mindestbesteuerung ist aufgehoben worden. Die Summe der positiven Einkünfte, also ohne Berücksichtigung der Verluste, ist maßgebende Einkommensgrenze für die Prüfung, ob Anspruch auf eine Reihe von steuerlichen oder anderen staatlichen Förderungen besteht.

=

 

Summe der Einkünfte

 

Altersentlastungsbetrag
Bereits vor Jahresbeginn über 64 Jahre alte Steuerzahler erhalten einen zusätzlichen Freibetrag von 40 Prozent ihrer Einnahmen, die sie neben Renten und Versorgungsleistungen verbuchen, maximal jedoch 1.900 € pro Jahr. Beide Größen mindern sich ab 2006 für jeden Bürger, der erst im jeweiligen Jahr 64 wird.

 

Freibetrag für Landwirte
Für kleine Landwirtschaftsbetriebe gibt es 670 €, für Ehepaare 1.340 €.

=

 

Gesamtbetrag der Einkünfte
Diese Zwischensumme ist maßgebend für die Berechnung des zumutbaren Eigenanteils bei den außergewöhnlichen Belastungen.

2.

 

Ermittlung des zu versteuernden Einkommens

 

 

Gesamtbetrag der Einkünfte

 

Verlustabzug: Hier werden ab 1999 nicht verrechnete Minusbeträge berücksichtigt.

 

Vorsorgeaufwendungen als Sonderausgaben
Sonstige Versicherungsbeiträge
Andere Sonderausgaben wie Renten, Dauernde Lasten, Unterhaltszahlungen (Realsplitting), Berufsausbildungskosten, Kirchensteuer, Steuerberatungskosten (bis 2006), 30 Prozent des Schulgelds bis maximal 5.000 €, Kinderbetreuungskosten ab 2006 in speziellen Fällen), Spenden, Zuwendungen an eine Stiftung
mindestens ein Pauschbetrag von 36 € (Verheiratete 72 €)

+
+
+
+
+
+
+

Außergewöhnliche Belastungen, Belastungen allgemeiner Art, etwa Krankheitskosten oder Hochwasserschäden, sofern sie die zumutbare Eigenbelastung übersteigen
Heimunterbringung
Beschäftigung einer Haushaltshilfe (bis 2008)
Pflege-Pauschbetrag bei Heimunterbringung (bis 2008)
Ausbildungsfreibetrag
Unterhaltsleistungen
Kinderbetreuungskosten bis 2005
Körperbehinderten-Pauschbetrag

=

 

Einkommen

 

Kinderfreibeträge
Sowohl der Kinder- als auch der Betreuungsfreibetrag werden abgezogen, sofern sich nach der Verrechnung mit dem Kindergeld noch eine Steuererstattung ergibt.

 

Freibetrag für allein Erziehende von maximal 1.308 €

 

Härteausgleich: Sofern Einkünfte als Arbeitnehmer vorliegen, werden die übrigen Einkünfte wieder abgezogen, sofern sie nicht über 410 € liegen. Bei Beträgen bis 820 € mindert sich der Abzugsbetrag.

=

 

Zu versteuerndes Einkommen


Inhaltsverzeichnis


Antwort direkt vom Rechtsanwalt (vor Ort, online, am Telefon). Anwalt.de

[Portal Recht & Steuern]  [Steuerlexikon]  [Ratgeber Steuern]  [Rechtswörterbuch] 
[Ratgeber Recht]  [Steuerberater]  [Mandantenbrief]  [Musterkanzlei]
copyright 2000 by valuenet GmbH, Content Recht & Steuern